Aktienhandel Ratgeber 2018: Tipps & Tricks für Anfänger

Hinter den Indikatoren stehen komplexe mathematische Formeln (siehe unten). Trade können durch die Einstellungen die Formeln beeinflussen und erhalten ein anderen Anzeigeergebnis. Trade können durch die Einstellungen die Formeln beeinflussen und erhalten ein anderen Anzeigeergebnis.

Um das herauszufinden, nutzen immer mehr Händler neben der Analyse von Aktiencharts mithilfe von Chartmustern oder Trendlinien die so genannte technische Indikatoren. Indikatoren sind ohne Frage eine sehr gute Erfindung.

Aktuelle Chartkurse der erfolgreichsten Aktien

Das Testkonto beim Aktienhandel online kann verwendet werden, damit die Trading-Anwendung ausführlich kennengelernt wird. Besonders die komplett unerfahrenen Anleger können zum Beispiel mit dem Demokonto von Flatex, den Online Aktienhandel damit risikofrei kennenlernen und Erfahrungen sammeln. Erste Trades lassen sich mit dem virtuellen Kapital platzieren und die technischen .

Das hilft Ihnen auch gleichzeitig neue Möglichkeiten dort zu erkennen, wo sie auf den ersten Blick für ungeschulte Beobachter nicht ersichtlich sind. Dabei ist es wichtig, sich ständig und über eine Vielzahl von Quellen informieren zu lassen, um ein möglichst vollständiges Bild zu erhalten. Auf diese Art und Weise haben Sie die Möglichkeit, sich sowohl mit theoretischen als auch mit praktischen Inhalten auseinanderzusetzen.

Auch selbst wenn Sie schon einige Jahre an der Börse aktiv sind, empfiehlt es sich ständig weiterzubilden, um auf dem Laufendem zu bleiben und sich neue Techniken anzueignen. Eine Handelsplattform ist eine Software, welche den Börsenhandel automatisiert und die Orderbücher elektronisch verwaltet. Die Wahl einer für Sie passenden Handelsplattform ist essentiell wichtig, da sie sämtliche Transaktionen von Aktien effizient ausführen und beschleunigen kann.

Dabei handelt es sich im Allgemeinen um folgende Typen von Handelsplattformen:. Professionelle Handelsplattformen überzeugen vor allem durch stabile und zuverlässige Tradingumgebung sowie eine Reihe von besonderen Eigenschaften, welche für alle Handelsmärkte entsprechende Vorteile bringen können.

So beinhalten solche Software eine Vielzahl von Analysewerkzeugen und Assistenten, mit deren Hilfe Sie vielversprechende Positionen leichter erkennen und somit effizienter handeln können. Eigens entwickelte Lösungen bieten oft benutzerfreundliche und optisch ansprechende Schnittstellen und eignen sich vor allem für Einsteiger, die zunächst auf schnelleres Verständnis von grundlegenden Optionen angewiesen sind. Browserbasierte Umgebungen dienen in der Regel der Unterstützung von gewöhnlicher Handelssoftware.

Wenn sie mit zusätzlichen Apps kombiniert werden, dann ermöglichen beide ein optimales Trading von unterwegs. Eine weitere Möglichkeit den Aktienhandel zu erlernen bietet die Wahl einer bestimmten Handelsstrategie , an welcher Sie sich in der ersten Zeit richten können, bevor Sie sich später in das Trading vertiefen. Mittlerweile hat sich eine Vielzahl von unterschiedlichen Vorgehensweisen etabliert, die sich auch in der Praxis bewährt haben.

Deshalb bieten wir Ihnen nur eine allgemeine Darstellung und Klassifizierung nach folgenden zwei Kriterien:. Die Unterscheidung nach einer Zeitspanne bedeutet, dass Sie eine Position an der Börse nur innerhalb einer bestimmten Periode halten. Gewöhnlicherweise empfiehlt es sich gerade für Anfänger auf diese Handelsstrategie zu setzen. So können sie gewählte Aktien einige Monaten lang halten, bis diese verkauft werden. Dabei können sich die Trader auch an historischen Kursentwicklungen orientieren und bestimmte Trends erkennen.

Auch weitere Indikatoren wie Trendlinien können Abhilfe bieten. Die Handelsstrategie nach der Zeitperiode ermöglicht unterschiedliche Variationen wie beispielsweise Daytrading Handel innerhalb eines Tages oder Swingtrading Handel bei Kursbewegungen.

Der Handel nach einem bestimmten Schema setzt die Bereitschaft voraus, die Orders unabhängig von der Zeit, sondern nur bei bestimmten Ereignissen zu tätigen.

Hier gibt es beispielsweise zyklisches oder antizyklisches Trading, bei welchem Sie entweder einem Trend folgen oder sofort bei einer Änderung zu handeln beginnen. Weiterhin gibt es die Möglichkeit mit Hilfe eines Wirtschaftskalenders die Handelsstrategie in Abhängigkeit von wichtigen Ereignissen entsprechend anzupassen. Unter Risikomanagement wird eine Strategie bzw.

Idealerweise handelt es sich um eine Art Leitfaden, welchen sich jeder Aktienhändler für eine Vielzahl von typischen Szenarien aneignen kann. Auch die psychologische Komponente spielt hier eine wichtige Rolle. Denn die Bereitschaft Risiken einzugehen kann von unterschiedlichen Faktoren abhängig sein, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang zu dem aktuellen Börsengeschehen stehen.

Sollte es Ihnen auffallen, dass Ihre Entscheidungen vermehrt von emotionalen Faktoren beeinflusst werden, dann ist es empfehlenswert sich bestimmte Techniken anzutrainieren, welche es Ihnen ermöglichen, Emotionen besser unter Kontrolle zu halten.

Um die Trader vor möglichen Risiken zu schützen, bieten viele Broker beispielsweise eine Orientierung zu den unterschiedlichen Basiswerten anhand von individueller Risikoneigung an. Dabei werden die Wertpapiere exemplarisch in mehrere Gruppen aufgeteilt. Jeder dieser Gruppen wird ein bestimmtes Risikoniveau zugeordnet. So ist eine Unterteilung in sicherheitsorientierte, ertragsorientierte und spekulative Aktien möglich. Solche Aktien sind vor allem für mittelfristige Anlagen geeignet. Dabei nimmt der Investor auch mögliche kurzfristige negative Kursschwankungen in Kauf.

Ertragsorientierte Aktien ermöglichen je nach Marktsituation höhere Renditen, bergen aber auch ein höheres Risiko für Verluste, weshalb Sie eher für langfristige Investitionen in Frage kommen. Spekulative Aktien zeichnen sich meist durch hohes Verlustrisiko aus, bieten jedoch unter günstigen Umständen die Möglichkeit, von Kursschwankungen zu profitieren und überdurchschnittlich hohe Renditen zu erzielen.

Sowohl Neueinsteiger als auch erfahrene Trader profitieren von unterschiedlichen Hilfswerkzeugen , die Ihnen von Brokern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Zu den wichtigsten Hilfswerkzeugen zählen:. Die Charts stellen mit die bekanntesten Hilfswerkzeuge beim Börsenhandel dar, weil sie eine Vielzahl von unterschiedlichen Aussagen ermöglichen. Insbesondere Balken-, Kerzen- und Liniencharts haben sich als gängige Hilfsmittel etabliert.

In unterschiedlichen Tutorials oder entsprechenden Artikeln können Sie eine Reihe von Informationen bezüglich des Nutzens von diesen Charts erfahren. Die Indikatoren können deren Aussagekraft zusätzlich verstärken. Für den Einstieg in das Börsentrading sind jedoch die gängigsten von ihnen ausreichend, da die meisten Indikatoren erst bei professionellem Börsenhandel eine wichtige Rolle spielen. In Kombination mit Charts können auch historische Kursverläufe als wichtiges Hilfsmittel dienen.

Denn daraus lassen sich unter Umständen Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen ziehen. Scanner sind automatische Tools, welche die Börsenmärkte anhand von bestimmten Kriterien analysieren und vielversprechende Positionen ermitteln können.

Der Kapitalbedarf sowie mögliche Renditen lassen sich am besten mit Investitionsrechnern kalkulieren. Wirtschaftskalender und Push-Benachrichtigungen versorgen den Anleger mit Informationen zum aktuellen Börsengeschehen und informieren ihn über wichtige Ereignisse, welche sich auf Kursentwicklungen auswirken können.

Apps ermöglichen dem Trader den Handel von unterwegs und bieten ihm die Möglichkeit bestimmte Handelsentscheidungen schnell zu treffen. Expert Advisors sind Assistenten, die einen automatischen Handel nach entsprechenden Kriterien selbständig betreiben. Doch wie funktioniert dieser Vergleich überhaupt? Für unseren Onlinebroker Vergleich haben wir die Anbieter vor allem Discount Broker allesamt genau unter die Lupe genommen und uns ein Bild vom Angebot des Unternehmens gemacht.

Zu diesem Testbericht gehört ein Überblick über die Vor- und Nachteile und eine detaillierte Überprüfung aller Bereiche, die auf der Suche nach dem besten Broker von Bedeutung sind. Dazu gehören unter anderem folgende Kategorien:. Gerade die Regulierung und die Sicherheit gehören dabei zu den wichtigsten Kategorien im Anbietervergleich: Seriöse Online Broker sollten eine zuverlässige EU-Regulierung durch eine bekannte Behörde wie die BaFin vorweisen und auch eine umfangreiche Einlagensicherung vorweisen können, die einen ausreichenden Schutz des Kundenkapitals im Falle einer Insolvenz sicherstellt.

Jetzt weiter zum Aktiendepot-Vergleich. Nicht immer gilt dabei: Je günstiger, desto besser — Letztendlich müssen die Konditionen nämlich dem Trading-Verhalten des Kunden entsprechen.

Ein Flat-Gebührenmodell, wie es beispielsweise von Anbietern wie Flatex zur Berechnung der Kosten herangezogen wird, ist für Vieltrader, die hohe Volumina handeln, von Vorteil. Der Durchschnitts-Trader wird vermutlich mit einer Grundgebühr und einer prozentualen Provision besser beraten sein. Auf der Suche nach dem besten Broker sollte man deshalb auf jeden Fall die Gebühren online vergleichen — und auch hierfür ist unser Anbietervergleich geschaffen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, warum Anleger genau auf die Gebühren und Kosten achten sollten, ist der Aspekt der Rendite. Es ist nahe liegend, dass die Rendite durch hohe Kosten geschmälert wird. Bereits seit den er Jahren können Privatanleger dem Devisenhandel von zu Hause aus nachgehen und auch der Aktienkauf online ist schon seit vielen Jahrzehnten möglich.

Während dieser Zeit wurden viele Broker neu gegründet und andere Anbieter konnten ihr Angebot im Laufe der Jahre überarbeiten, sodass mittlerweile eine Vielzahl an Online Brokern existiert, die sich alle durch verschiedene Merkmale voneinander unterscheiden.

In unserem allgemeinen Vergleich hat sich DeGiro als Testsieger etablieren können: Auch für eine Einlagensicherung ist dabei gesorgt: Die Gelder der Kunden werden auf segregierten Konten unabhängig vom Firmenkapital verwaltet, dem sogenannten Cashfund, und darüber hinaus bis zu einer Höhe von Auch Alternativen zum Aktienhandel werden dabei von DeGiro angeboten: Jetzt direkt zu Degiro: Wir möchten deshalb einen Überblick über den Eröffnungsprozess liefern und dabei Schritt für Schritt erklären, welche Aufgaben vom Brokervergleich bis zur Platzierung der ersten Order auf den Kunden zukommen.

Im ersten Schritt muss der Trader festlegen, welche Kriterien für ihn auf der Brokersuche von Bedeutung sind. Entscheidend hierüber ist unter anderem das Trading-Verhalten: Wie viel Trades werden pro Monat eröffnet? Wie hoch ist das Trading-Volumen? Diese und andere Fragen müssen beantwortet werden, um die Kriterien für den Vergleich festlegen zu können. Daraufhin kann der Anbietervergleich beginnen — in unserem Vergleich hat sich beste Discount Broker DeGiro als Testsieger etablieren können.

Hat man sich für einen Anbieter aus dem Vergleich entschieden, kann man sein neues Depot einrichten. Diese setzt sich aus der Registrierung und der Verifizierung zusammen: Die Verifizierung geht indes entweder per PostIdent-Verfahren oder per Video Chat vonstatten — hierfür nötig ist ein gültiges Ausweisdokument, ein Wohnsitznachweis und gegebenenfalls ein PostIdent-Coupon.

Bevor man zum Handel mit Echtgeld übergeht, sollte man ein Demokonto oder ein Musterdepot nutzen, sofern dieses vom Broker angeboten wird. Hier kann man risikofrei Aktienkauf Tipps umsetzen, ohne echtes Geld zu investieren, und sich mit der Handelsplattform bereits vor dem Echtgeldhandel auseinandersetzen. Manche Anbieter beschränken ihr Demo-Angebot dabei auf eine Watchlist — auch diese kann dabei helfen, die rentabelsten Aktien ausfindig zu machen.

Einsteiger fahren in der Regel mit Index-Aktien am besten, während fortgeschrittene Trader sich mithilfe der Fundamentalanalyse oder der technischen Analyse mit Aktien vertraut machen sollten. Sofern man damit noch nicht vertraut ist, sollte man noch etwas Zeit in das Training investieren.

In der Regel ist die Handelsplattform diesbezüglich selbsterklärend und gerade, wenn man bereits zuvor Erfahrungen im Demokonto sammeln konnte, dürfte man keine Probleme mit dem Orderprozess haben. Bei Fragen ist darüber hinaus bei den meisten Anbietern auch ein kundenfreundlicher Support erreichbar und auch Online-Leitfäden der Broker können beim Platzieren der ersten Order von Vorteil sein.

Aktien kaufen ist nun kein Problem mehr, aber welche Möglichkeiten gibt es darüber hinaus?